FAQ – Die häufigsten Fragen auf einen Blick

 

Muss ich Kanus vorher reservieren?

Ja, am besten sobald der Termin und die Teilnehmerzahl feststehen. Rufen Sie uns dazu einfach unter 0581/73044 an. Am Telefon besprechen wir alle wichtigen Details, wie Einstiegszeit und Strecke und klären alle Ihre Fragen. Einen genauen Zeitraum wie viel im Voraus Sie buchen sollten, gibt es nicht. Wir empfehlen Ihnen, so früh wie möglich zu buchen, denn wer zuerst bucht, bekommt die Boote.

Wie groß darf die Gruppe maximal sein?

Aktuell können wir 40-45 Personen gleichzeitig mit Booten versorgen.

Um wie viel Uhr sollte man eine Kanutour beginnen?

Die Kanutouren starten bei uns an der entsprechenden Einstiegsstelle um 11:00 Uhr. Sollten Sie andere Wünsche haben, sprechen Sie uns gerne an.

Woher weiß ich, wo meine Einstiegsstelle ist?

Die Einstiegsstelle sprechen wir mit Ihnen ab, wenn Sie verbindlich buchen. In der Regel starten wir entweder in Bohlsen (Ringstraße am Spielplatz, zur Tour auf der Gerdau Richtung Uelzen) oder in Uelzen (Parkplatz des Lessing-Gymnasiums, Ecke Ripdorfer Straße/Birkenallee, zur Tour auf der Ilmenau Richtung Bad Bevensen). Bitte beachten Sie, dass wir die Boote und Zubehör bringen und wieder abholen, wobei wir beim Ent- und Beladen auf Ihre Hilfe angewiesen sind. Einen Personentransport können wir leider nicht durchführen.

Wie kommen die Boote zur Einstiegsstelle und wieder zurück?

Wir bringen die Boote zur verabredeten Einstiegszeit zur Einstiegsstelle. Das ist im Preis inklusive. Dort nehmen wir die Boote dann gemeinsam vom Trailer. Außerdem bringen wir ausreichend Paddel, Schwimmwesten und Packsäcke mit. Natürlich holen wir die Boote auch wieder ab. Dazu rufen Sie uns an, wenn Sie an der Ausstiegsstelle angekommen sind. Wir kommen dann vorbei und verladen mit Ihnen gemeinsam die Boote.

Wie komme ich zurück zur Einstiegsstelle?

Am besten stellen Sie vor der Kanutour ein Auto an die Ausstiegsstelle. Mit diesem Auto können Sie dann die anderen Autos nach der Tour von der Einstiegsstelle abholen. Achtung, Autoschlüssel nicht vergessen! Sie können auch Fahrräder an der Ausstiegsstelle platzieren oder sich ein Taxi rufen, dass sie zurück bringt. Eine weitere Möglichkeit, zurück zu kommen, ist der Entdeckerbus oder die Nutzung anderer öffentlicher Verkehrsmittel, wie zum Beispiel die Bahn. Von den meisten Ausstiegsstellen ist der Bahnhof in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Hilfreich ist es, wenn nicht die Stärksten die Autos abholen. Diese können wir nämlich gut zum Aufladen der Boote gebrauchen.

Schwimmwesten? Müssen wir die tragen?

Jain. Kinder bis 14 Jahre eine Schwimmweste tragen. Jugendliche und Erwachsene entscheiden selbst darüber, ob sie eine Schwimmweste tragen möchten. Sollten Sie kein guter Schwimmer sein, wäre es sehr unklug auf eine Schwimmweste zu verzichten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lieber eine nehmen. Im Vordergrund sollte immer noch der Sicherheitsaspekt stehen. Außerdem sind die Westen der Hingucker auf dem Selfie oder dem Mannschaftsbild.

Wie alt müssen Kinder sein um mitzukommen?

Eine genaue Altersgrenze gibt es nicht. Kinder müssen alleine sitzen können. Rettungswesten für Kleinkinder sind ausreichend vorhanden. Ob Ihr Kind an der Tour Spaß hat, können Sie selbst am besten einschätzen.

Wie tief ist denn das Wasser? Kann man da noch stehen?

Das ist abhängig von der Körpergröße. Ab einer Körpergröße von 1,70m kann man an den meisten Stellen stehen. Es gibt aber auch Stellen an denen die Flüsse bis zu 2m tief sind. Dies ist natürlich auch vom Wetter und von den Regenmengen der letzten Tage bzw. Wochen abhängig.

Muss ich Schwimmen können, um bei einer Kanutour mitzumachen?

Nein. Natürlich ist es von Vorteil, wenn man schwimmen kann, aber nicht zwingend notwendig. Nicht-Schwimmer müssen eine Rettungsweste während der Tour zu tragen.

Wie viele Personen passen in ein Kanu?

Es gibt Zweier-, Dreier- und Vierer-Boote. Mit zwei Erwachsenen ist ein Kanu am besten besetzt. Die Wahrscheinlichkeit zu Kentern steigt mit der Anzahl der Personen im Boot. 3 Jugendliche oder 2 Erwachsene mit Kind finden allerdings problemlos Platz in den Dreier-Booten. Die genaue Bootsbelegung kann erst am Tage der Tour vor Ort festgelegt werden. Dort können wir gerne auf Ihre Wünsche eingehen. Es werden aber in jedem Fall ausreichend Plätze vorhanden sein.

Was muss ich alles einpacken?

Hier finden Sie eine Checkliste mit Dingen, die wir empfehlen mitzunehmen:

  • Proviant für die Pausen

  • Getränke

  • Wechselkleidung

  • Sonnenschutz (bei gutem Wetter)

  • Insektenschutz

  • Regenjacke

Was ziehe ich an für eine Kanutour?

Wichtig ist, dass Sie bequeme Kleidung tragen und sich wohl fühlen. Vermeiden Sie, neue Kleidung anzuziehen. Es kann durchaus vorkommen, dass die Kleidung nachher dreckig wird oder im schlimmsten Fall auch zu Schaden kommen. Wir raten dazu, feste Schuhe zu tragen. Von Flipflops und barfuß fahren raten wir ab, da es angenehmer ist, im Falle vom Kentern feste Schuhe zu tragen.

Wie verpacke ich meine Sachen wasserdicht?

Von uns bekommen Sie an der Einstiegsstelle Packtonnen oder –säcke. In diesen können Sie ihre Sachen wasserdicht verstauen. Bei falscher Anwendung übernehmen wir keine Garantie für nass gewordene Sachen.

Kann ich meinen Hund mitnehmen?

Ja, Ihren Hund dürfen Sie kostenfrei mitnehmen. Bitte geben Sie das vorher an, damit wir Bescheid wissen.

Was passiert, wenn Bäume auf der Strecke liegen?

Im Idealfall wissen wir vorher, dass Bäume auf der Strecke liegen und können Sie darüber informieren. Manchmal kommt man an den Seiten dran vorbei oder kann oben drüber oder drunter durch fahren. Sollte dies nicht möglich sein, muss man aussteigen und sein Boot umtragen.

Kann mein Kind alleine fahren?

Ab 12 Jahren ist es erlaubt, ein Muskelkraft-betriebenes Boot alleine zu führen. Trotzdem raten wir dazu, das Kind oder die Kinder von mindestens einem Erwachsenen beaufsichtigen zu lassen.

Wofür brauche ich Wechselsachen? Ich will doch gar nicht kentern!

Im Optimalfall tun Sie das auch nicht. Ganz ausschließen lässt es sich aber nicht. Viele glauben, dass es reicht, Wechselsachen im Auto an der Ausstiegsstelle zu haben. Wenn Sie allerdings gleich zu Beginn kentern sollten, kann es eine ziemlich lange Tour werden. In nassen Sachen zu paddeln ist nicht sehr angenehm. Deswegen raten wir dazu, Wechselklamotten inklusive Schuhen und Unterwäsche in den Packsäcken zu verstauen.

Was mach ich, wenn ich kentere?

Bleiben Sie ganz entspannt. Kentern ist nichts Schlimmes. Wenn Sie kentern, sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, Ihre persönlichen Sachen und das Kanu nicht zu verlieren, denn die Strömung geht weiter. Achtung! Auch die Paddel treiben weiter! Sollte Ihr Kanu voll mit Wasser gelaufen sein und sinken, drehen Sie es um, dass es über Kopf ist und ziehen es mit mindestens zwei Personen wieder nach oben. So kann das Wasser auslaufen und an der Oberfläche können Sie es dann wieder drehen. Binden Sie Ihr Kanu an und ziehen sich in Ruhe Ihre Wechselsachen an. Danach können Sie wieder einsteigen und Ihre Tour fortsetzen.

Ich war noch nie Kanu fahren. Bekomme ich eine Einweisung?

Ja. Bevor es für Sie aufs Wasser geht, geben wir Ihnen eine Einweisung in die Paddeltechnik, Informationen zum Flussverlauf sowie Hinweise für Gefahrensituationen. Sollten Sie dann noch Fragen haben, beantwortet wir Ihnen diese gerne.

Was passiert, wenn ich unterwegs etwas verliere?

Wenn das Kanu oder das Equipment, was wir verliehen haben, während der Tour beschädigt oder verloren wird, haften Sie als Kunde für eben dieses. Bei Reparaturarbeiten, die aufgrund einer Beschädigung durchgeführt werden müssen, tritt ebenfalls der Kunde selbst in Haftung für die Kosten.

Verlieren Sie unterwegs Ihre persönlichen Gegenstände gibt es keinen Anspruch auf Ersatz. Wir bitten Sie daher, während der ganzen Tour auf eure Sachen sowie Kanus und Ausrüstung zu achten und es pfleglich zu behandeln. Es sind alles Mietgegenstände.

Der Wetterbericht sagt schlechtes Wetter vorher. Was nun?

Ein bisschen Regen ist kein Weltuntergang. An den meisten Tagen ziehen nur kurze Schauer auf und es regnet nicht dauerhaft. Für diesen Fall sollten Sie eine Regenjacke parat haben.

Leider gibt es keine Schön-Wetter-Garantie. Sie bekommen von unserem Tourguide an der Einstiegsstelle eine Einschätzung, ob es zu gefährlich ist oder nicht. Sollte es gewittern ist es nach Absprache möglich, die Tour zu verschieben.

Ich bin aus Zucker und möchte auch nicht bei Schauern fahren. Bekomme ich mein Geld zurück?

Nein, Prinzessinnen sind bei uns falsch. Mit Ihrer Buchung gehen Sie das Risiko ein, dass es regnen kann. Das können weder Sie noch wir verhindern. Sagen Sie die Tour ab, dann tragen Sie die Kosten für die Tour. Einziger Ausnahmefall ist, wenn unser Tourguide die Lage als zu gefährlich einschätzt. Dann können Sie die Tour verschieben.

Wie orientiere ich mich während der Tour? Kann ich mich verfahren?

Sie bekommen von uns mit der Einweisung zusammen eine Flusskarte inklusive Beschreibung. Dort finden Sie sowohl alle wichtigen Informationen zum Streckenverlauf und zu Rastplätzen sowie Hinweise auf die Umgebung. Sollten sich während der Tour Fragen ergeben, finden Sie auf dem Zettel eine Telefonnummer, unter der Sie uns jeder Zeit erreichen können.

Gibt es Pausenstellen?

Ja, gibt es. Je nachdem wie lang Ihre Tour ist, gibt es eine oder mehrere Möglichkeiten Pause zu machen. Wir erklären Ihnen bei der Einweisung welche Möglichkeiten Sie haben. Gekennzeichnet sind die Pausenstellen auf der Flusskarte.

Kann ich während der Tour schwimmen?

Generell ist das Schwimmen auf der Ilmenau und der Gerdau erlaubt, allerdings auf eigene Gefahr. Wir möchten Sie nur darauf hinweisen, die Boote und das Zubehör gut zu sichern, wenn Sie ins Wasser gehen.

Darf ich während der Tour Alkohol trinken?

Generell raten wir eher davon ab. Der Konsum von Alkohol führt während der Fahrt zu einer erhöhten Unfallgefahr. Außerdem leiden oft Umwelt, Ufer und die Ohren von Anwohnern unter übertriebenem Trinken. Wenn also Alkohol im Spiel ist, dann bitte in verantwortungsvollem Maße. Nicht zuletzt dient das auch Ihrer eigenen Sicherheit.

Gibt es unterwegs Toiletten?

Nein. Sollten Sie trotzdem das Bedürfnis haben unterwegs Ihre Blase zu entleeren, stehen genug Bäume zur Verfügung, hinter denen Sie verschwinden können.

Muss ich irgendwelche Verkehrsregeln beachten?

Da Sie sich nicht auf einer Bundeswasserstraße befinden, brauchen Sie sich um Verkehrsregeln keine Gedanken zu machen.

Wie organisiere ich das mit großen Gruppen am besten und wann müssen wir bezahlen?

Da sich in der heutigen Zeit viele Leute schwer tun mit verbindlichen Aussagen, bekommt man als Organisator oft nur Kommentare wie „Ich muss mal schauen, ob ich mitkomme“ und „Ich sag noch mal Bescheid“. Kurzfristig kommt es dann häufig vor, dass einige Leute wieder absagen oder sich zusätzlich noch jemand anmeldet. Damit Sie als Organisator es nicht noch umständlicher haben, raten wir Ihnen, für die Reservierung eine ungefähre Anzahl anzugeben. Sprechen Sie mit uns einen Termin ab, bis zu welchem die genaue Teilnehmerzahl feststehen soll. Diesen Termin teilen Sie Ihren Mitpaddlern mit und sammeln bis dahin von jedem das Geld ein. Wer bis zu diesem Termin nicht bezahlt hat, muss sich selbst um ein Boot kümmern. Damit sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Je nachdem, wie lange Sie im Voraus gebucht haben, verlangen wir eine Anzahlung. Das sprechen wir aber bei der Buchung mit Ihnen ab. Den offenen Restbetrag kassieren wir dann vor der Einweisung am Tag Ihrer Tour direkt vor Ort ab. Damit es für Sie schneller aufs Wasser geht, ist diese Vorgehensweise sehr ratsam, denn wenn wir vor Abfahrt von jedem Einzelnen das Geld einsammeln müssten, kostet das nur unnötig Zeit und wird von uns daher nicht praktiziert.

Muss ich die Pause im Boot verbringen?

Nein, Sie bekommen von uns zu Beginn Gurte, mit denen Sie Ihr Boot an der Pausenstelle befestigen können. Es empfiehlt sich allerdings gelegentlich einen Blick auf Ihr Boot zu werfen.

Hilfe, an Board ist eine Spinne…

Das kann schon Mal vorkommen. Wenn Sie zu nah am Ufer oder unter Bäumen durchfahren, kann Ihnen durchaus eine Spinne begegnen, denn wir sind ja in der Natur. Wir raten davon ab, unkontrolliert hin und her zu zappeln, da dadurch die Gefahr des Kenterns steigt. Sollten Sie gerade keinen tapferen Mann dabei haben, der die Spinne entfernt, können Sie ein Paddel nehmen (das ist ja zum Glück so lang, dass man genug Abstand zur Spinne hat) und diese damit nach draußen setzen. Bisher wurde noch keiner unserer Paddler von einer Spinne gefressen 😉

Mein Boot ist von der Tour voller Äste. Muss ich das sauber machen?

Ja, wir bitten Sie die Boote so zu verlassen, wie Sie sie gerne vorfinden würden. Zu Beginn versorgen wir Sie neben Booten und Paddeln auch mit Schwämmen. Wir bitten Sie nach der Ankunft an der Ausstiegsstelle die Äste zu entfernen und mit den Schwämmen die Boote einmal auszuwischen.

Ich habe zu lange gebraucht um meine Tasche zu packen und bin spät dran. Was nun?

Kein Problem, rufen Sie einfach kurz bei uns durch. Auch wenn Sie sich nur um ein paar Minuten verspäten – melden Sie sich kurz, damit wir Bescheid wissen. Sollte sich aus irgendwelchen Gründen Ihre Ankunft an der Abfahrtsstelle um längere Zeit verzögern, lassen Sie es uns wissen. Wir finden immer eine Lösung.

Eben schien noch die Sonne – jetzt zieht das Gewitter auf. Was sollen wir tun?

Sobald Sie merken, dass das Gewitter aufzieht, steuern Sie wenn möglich eine Anlegestelle an und suchen sich dort Schutz. Bitte machen Sie die Boote fest und sichern die Ausrüstung, damit Sie nach dem Gewitter weiterpaddeln können. Sollte das Gewitter Sie überraschen, halten Sie am nächstgelegenen Ufer an, verlassen Sie den Fluss und halten Sie ausreichend Abstand zu hohen Bäumen.

Alles auf einen Blick:

  • Ziehen Sie sich wetterfest an und nehmen Sie Ihre Ersatzsachen mit ins Boot in einer wasserdichten Tonne

  • Brillenträgern raten wir, ihre alte Brille mitzunehmen und diese ggf. mit einem Brillenband zu sichern

  • Tragen Sie festen Schuhe, damit Sie diese auch beim eventuellen Kentern noch anhaben

  • Nehmen Sie ausreichend Verpflegung mit – Paddeln macht hungrig

  • Denken Sie an Sonnenschutz und Insektenspray

  • Lassen Sie wenn möglich alle Wertsachen, die Sie nicht brauchen, zu Hause (nicht im Auto!) oder packen Sie sie in die Packsäcke Handys sind zwar beliebt zum Fotos machen während der Tour, können aber auch schnell mal ins Wasser fallen

  • Bitte schleifen Sie die Boote nicht über den Boden, damit keine Schäden am Bootrumpf entstehen (es empfiehlt sich auch, die Boote erst auf dem Wasser zu beladen, egal ob mit Personen oder Equipment, denn die Boote werden nicht leichter, wenn man Dinge hineinpackt)